Habits

Verfasst am 2. September 2017 von Giedré Thomas zum Thema: Kieferorthopädie für Kinder, Kieferorthopädie, Myofunktionelle Therapie

Gewohnheiten wie „Nuckeln, Lutschen, Lippenkauen, Lippenbeissen, Lippenlecken, Nägel- und Bleistiftkauen, Haarelecken“ usw. werden in der myofunktionellen Therapie so früh wie möglich abgewöhnt um die Auswirkungen auf das bleibende Gebiss so gering wie möglich zu halten und eine erfolgreiche myofunktionelle Therapie und kieferorthopädische Behandlung durchführen zu können. Je später es zur Beseitigung der Habits kommt, desto grösser die Gefahr das es nicht mehr zur Selbst-heilung kommt. Dann nämlich bestehen evtl. schon längst andere Fehlfunktionen die durch die Fehlstellung und Anomalien aufrecht erhalten werden. Lutschgewohnheiten (Habits) sind Ursachen für Zahnfehlstellungen und Kieferanomalien, aber nicht jeder der lutscht bekommt eine Fehlstellung der Zähne oder einen Kieferanomalie.

Fehlstellung der Zähne und Kieferanomalien sind abhängig von:

  • Intensität und Qualität der Gewohnheit (z.B. Lutschen usw.)
  • Dauer der Gewohnheit ( als Baby, im Kindesalter, Vorschulalter, Schulalter, nur bei Langeweile, während dem Einschlafen, bei Hunger oder Müdigkeit, usw.)
  • Konstitution und Gesichtsschädelaufbau